Erneuerbare Energien

Alternativen bei der Strom- und Wärmeversorgung nutzen.

In der Gemeinde Hohenbrunn besteht ein erhebliches Potential für die Nutzung von Solarstrahlung für die regenerative Strom- und Wärmeerzeugung. Mit 1.194 kWh/m² Globalstrahlung  im Jahr liegt das Gemeindegebiet im deutschlandweiten Vergleich deutlich im oberen Bereich. Doch die installierte Leistung an Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen liegt noch weit unter dem Durchschnitt. 2012 konnten in Hohenbrunn beispielsweise nur 6 % des Jahresstromverbrauchs mit PV-Strom und nur 0,3 % des Wärmebedarfs gedeckt werden.

Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Hohenbrunn zeigt auf, dass mit Photovoltaikanlagen (Aufdach-, Fassaden- und Freiflächenanlagen) in Hohenbrunn rund 145 % des Strombedarfs und mit Solarthermie-Anlagen rund 19 % des Wärmebedarfs gedeckt werden könnten.

 

Nutzen Sie jetzt das riesige Potenzial Ihres Dachs aus!

Hier gehts zum gemeindlichen Förderprogramm.

 

 Photovoltaik - Quelle: BSW-Solar

Bildquelle: BSW-Solar

Photovoltaikanlagen: Die sog. „PV-Anlagen“ wandeln Sonnenstrahlen über Solarzellen aus Silizium in elektrische Energie, sprich Strom, um.

Die Kosten für PV-Anlagen sind seit 2006 um rund 70 % gesunken. Pro kWp installierter Anlagenleistung kosten schlüsselfertige PV-Anlagen auf Ein-/Zweifamilienhäusern nur noch etwa 1.500 €. Den erzeugten Solarstrom ins öffentliche Netz einzuspeisen lohnt sich durch die Absenkung der EEG-Vergütung inzwischen kaum noch. Interessant bleibt jedoch der Eigenverbrauch des Solarstroms: Wer den selbst erzeugten Strom auch selbst verbraucht, profitiert von der Kosteneinsparung durch den vermiedenen Zukauf von Haushaltsstrom nach Tarif von aktuell rund 28 Cent/kWh und muss bei einer Anlagenleistung unter 10 kWp noch keine Abgaben an den Netzbetreiber zahlen (Stichwort: EEG-Umlage).

 

Steuerliche Behandlung von PV-Anlagen (Bay. Landesamt für Steuern)

 

 

Je nach Anwendungsfall sollte auch die Installation eines Batteriespeichers in Erwägung gezogen werden. Die Investitionskosten für einen solchen Speicher sind zwar mit 6.000 – 10.000 € vergleichsweise hoch, doch der Einsparungseffekt durch den erhöhten Eigenverbrauch können die Investition trotzdem rentabel machen.

 

Solarpotenzialkataster

Seit August 2018 gibt es für den gesamten Landkreis München ein eigenes Solarpotenzialkataster.

Mit dem neuen Online-Sozialpotenzialkataster können sich Bürgerinnen und Bürger im Landkreis München ab sofort ganz einfach und kostenlos errechnen lassen, welches Potenzial „in ihrem Dach“ steckt. Ganz simpel kann man sich für das eigene Gebäude Informationen zur solaren Eignung einholen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für verschiedene, individuell wählbare Optionen errechnen lassen. Selbst Handwerker, die sich auf Photovoltaik spezialisiert haben, lassen sich über das neue Tool finden.

 

ZUM SOLARPOTENZIALKATASTER

 

Solarkataster Detailansicht HBR

 

Weitere Informationen zum Solarpotenzialkataster.

 

 

Solarthermie: Auch hier wird die Energie der Sonne genutzt, diesmal aber in Form von Wärme. Solarthermie-Anlagen können den Energieverbrauch von Privathaushalten deutlich reduzieren. Mit sog. Solarkollektoren (Vakuumröhrenkollektoren oder Flachkollektoren) wird das im Kollektor enthaltene Wärmeträgermedium durch die Einstrahlung der Sonne erhitzt und gibt die thermische Energie über einen Wärmeüberträger ab. Die Wärme steht nun zur Trinkwassererwärmung und/oder zur Heizungsunterstützung zur Verfügung. Wärme ist sehr gut speicherbar. Ein Pufferspeicher stellt die Wärme auch nachts und an kalten Tagen zur Verfügung. Mit kleinen Kollektorflächen (0,8 bis 1 m²/Person) kann der Warmwasserbedarf einer Person gedeckt werden. Soll gleichzeitig eine Heizungsunterstützung erfolgen, muss die Kollektorfläche deutlich vergrößert werden.

 

Auch für Solarthermieanlagen gibt es einen Zuschuss von der Gemeinde Hohenbrunn.

Zum Förderprogramm

drucken nach oben